Kaderupdate für 20/21

Der VfL Bardenberg gibt die Vertragsverlängerung von Trainer Daniel Bissmann für eine weitere Saison bekannt.
Damit wird Daniel Bissmann in seine dritte Spielzeit beim Handball-Verbandsligisten gehen.

Die Verantwortlichen des VfL sind hochzufrieden mit der Arbeit von Daniel und sehr froh, dass er ein weiteres Jahr im Verein bleibt.
Er bietet ein strukturiertes und sehr gut organisiertes Training an, was bei der Mannschaft großen Anklang findet.
Daniel ist ein Handball-Fachmann und für den VfL ein absoluter Glücksfall, zudem ein wichtiger Baustein für die kommende Saison und die Zukunft des Vereins.

Des Weiteren laufen die Planungen für die kommende Saison auf Hochtouren.
Der bestehende Kader bleibt weitestgehend zusammen. Trotzdem sucht der VfL punktuell nach Verstärkung.
In den letzten beiden Jahren hat die Mannschaft eine tolle Entwicklung genommen, konnte aber aufgrund von schwerwiegenden Verletzungen mehrerer Leistungsträger und studienbedingter Auslandsaufenthalte einiger Spieler nie ihr komplettes Potenzial abrufen.
Was jedoch möglich ist, zeigte das Team letzte Woche im Spiel gegen Düren 99, als der Kader erstmals in dieser Saison komplett auflaufen konnte
und die Partie in fremder Halle mit 10 Toren gewann.

Wir wünschen Daniel ein erfolgreiches weiteres Jahr in Bardenberg und dass sein Team von weiteren Verletzungen verschont bleibt.

VFL Bardenberg Jugendkonzept 2020

Ein Kapitel in der Vereinsgeschichte geht zu Ende: zum Saisonende 2019/20 wird die Jugendspielgemeinschaft HSG Würselen aufgelöst. An ihre Stelle tritt eine Kooperation mit dem Scherberger TV, wobei beide Vereine in ihrer Jugendarbeit nun wieder auf eigenen Füßen stehen.

Für die 110 Kinder und Jugendlichen des VfL (nicht einschließlich der Kinder und Jugendlichen des Scherberger TV) wollen wir eine Ausbildung „in der Breite“ bieten, die in erster Linie sowohl sportliche Werte als auch die Liebe zum Handball vermittelt. Unser Ziel ist es, zur Saison 2020/21 so viele Mannschaften wie möglich ihrer Leistungsfähigkeit entsprechend an den Start zu bringen.

Die Rahmentrainingskonzeption des Deutschen Handballbundes (DHB) bietet Anhaltspunkte für eine zielorientierte Struktur der Jugendarbeit, in die unsere eigene Philosophie des Handballspielens mit einfließt. Teamwork und Spaß am Sport sollen vermittelt werden, ebenso wie die nötige Disziplin. Nicht zuletzt wollen wir die Eltern mit ins Boot holen, die diese Werte auch auf der Tribüne vorleben sollen. Hierzu erarbeiten Vorstand, Jugendvorstand und Trainer derzeit ein Konzept, das allen Betreuern, Spielern und Eltern zukünftig als Leitfaden dienen soll.

Doch auch außerhalb der Sporthalle möchten wir den Kindern und Jugendlichen in Bardenberg etwas bieten. Zu diesem Zweck gründeten wir Anfang 2019 eine Projektgruppe, die bereits erste Projekte und Events erfolgreich umgesetzt hat.

Das Sommerfest und die Weihnachtsfeier stellten positive erste Schritte dar, die auch die Jugend- und Seniorenmannschaften einander näherbrachte. Diese Events werden ab sofort wieder fester Bestandteil des VfL-Vereinslebens. Darüber hinaus werden wir weiterhin zum Ende der Sommerferien für alle Jugendmannschaften das Trainingslager in Hachen (Sauerland) anbieten. Weiterhin stellen wir natürlich schon seit vielen Jahren die größte Fußgruppe im Würselener Karnevalszug — und zu Ostern fahren wir mit über 100 Ski/- und Snowboardfahrern nach Österreich. Dieses Jahr geht es erstmals nach Obertauern, und wir sind bereits komplett ausgebucht!

Ein weiteres Projekt, das große Erfolge verspricht, ist der Gang in die Schulen. Ab Januar 2020 werden wir in Kooperation mit Schulen in Würselen und anderen Städten im ersten Schritt durch Werbung auf uns aufmerksam machen. Im zweiten Schritt sollen an den Schulen AGs mit dem Schwerpunkt Handball oder Trainingseinheiten in der Halle Bardenberg angeboten werden.

Wir sind fest davon überzeugt, dass wir mit diesen Maßnahmen wichtige Schritte unternehmen, um unseren Verein zukunftsfähig zu machen. Darüber hinaus sind wir der Auffassung, dass die Kooperation mit dem Scherberger TV und den Schulen zu einem positiven Image in der Öffentlichkeit führen wird. Würselen wird uns so als sicherer Standort für den Jugendhandball erhalten bleiben.

Weihnachtsevent am 30.11.2019 !!!!!

Spielbericht 1.Herren vs SV Stolberg

Samstagabend stand in heimischer Walter-Rütt Halle mal wieder das Derby gegen die Jungs aus Stolberg an.

„Vor der Saison war der SSV der meistgehandelte Aufstiegsfavorit und bestätigt bisher mit Abstrichen diese Rolle. […]“ so die Einschätzung des VfL Trainers im Vorfeld der Partie. Mit gestärktem Selbstbewusstsein aus dem Sieg in Frechen, vergangenes Wochenende, hat man sich allerdings auch dahin gehend vorbereitet die Gäste aus Stolberg an ihren Ambitionen zu hindern und die zwei Punkte in der eigenen Halle zu behalten. In der Anfangsphase verloren die Hausherren ihre Linie, weshalb die eigene Zielsetzung an das Spiel, frühzeitig gefährdet war. Doch durch gezielte Rotationen konnte man den Pausenrückstand auf 6 Tore begrenzen (10:16). Scheinbar fand VfL Trainer Daniel Bissmann in der Halbzeitpause die richtigen Worte. In der zweiten Halbzeit wurde dem Publikum ein anderes VfL Gesicht gezeigt. Durch eine, im Verbund agierende, Abwehr, samt Torhütern, kämpften sich die Hausherren nach und nach zurück ins Spiel und das Derby wurde wieder zum Derby. Bis kurz vor Schluss war der Ausgang der Partie offen, allerdings zeigten sich gerade in der Schlussphase zu häufig kleinere Abschlussschwächen, weshalb man es in den letzten Minuten versäumte den Ausgleichstreffer zu erzielen.

Dieses Wochenende hat dem VfL das kleine bisschen Glück gefehlt, doch die zweite Halbzeit hat dem Publikum Lust auf mehr gemacht und man kann auch aus der Niederlage gegen Stolberg durchaus positives mitnehmen, für die Gegner der kommenden Wochenenden. In zwei Wochen steht erneut ein Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten TuS Rheindorf an.

Kreisliga Damen: VfL Bardenberg 1 – Birkesdorfer TV 1 (22:21)

Die Gastgeberinnen waren hochmotiviert endlich zu zeigen, dass man der angespannten Personallage und dem deshalb umstrukturierten Kader zum Trotz oben in der Liga mitspielen will und kann. Der Plan, die 1:1-starken Spielerinnen der Gäste durch einen kompakten Deckungsverbund zu stoppen, ging auf. Endlich stimmten Laufwege und Absprachen in der Abwehr. Die Torhüterinnen konnten zudem einige Bälle entschärfen. Im Angriff wurden Lücken in der Abwehr genutzt und Würfe fanden den Weg ins Tor. Birkesdorf bekam keine Gelegenheit, die schnellen Spielerinnen in den Gegenstoß zu schicken. Mit einem verdienten 14:9 ging es in die Pause. Dass es in Halbzeit 2 nochmals richtig eng werden würde, ahnte zu diesem Zeitpunkt niemand. Zurück auf dem Spielfeld wurden zeitweise 2 Bardenbergerinnen in Manndeckung genommen. Im Angriff wurden Bälle verloren und die Unsicherheit übertrug sich auf die Abwehr. Eine starke Torhüterleistung hielt den VfL im Rennen. Kurz vor Schluss gingen die Birkesdorferinnen dann mit 20:21 in Führung. Die Hausherrinen kämpften und belohnten sich mit dem Siegtreffer zum knappen 22:21 Erfolg.

Spielbericht VfL Bardenberg II gegen BTB Aachen IV Ergebnis 30:19 (12:7)

Nach längere Pause aufgrund der Herbstferien empfing die Zweite des VfL am frühen Samstagabend die Viertvertretung des BTBs aus Aachen. Diese konnte im bisherigen Saisonverlauf alle ihre Spiele siegreich gestalten, sodass die Blau-Weißen gewarnt waren die Aufgabe mit dem nötigen Respekt, aber auch dem nötigen Selbstvertrauen anzugehen.

Anfänglich entwickelte sich ein offenes Spiel, da die Bardenberger im Angriffsspiel noch zu fahrig agierten und auch hinten der ein oder andere Ball durchrutschte. Jedoch gelang es sich mit der Zeit auf vier Tore abzusetzen, da nun der Angriff zielstrebiger agierte und auch der Verbund aus Abwehr und Torwart nun einen besseren Job machte. Durch eine Auszeit gelang es dem BTB sich jedoch wieder besser auf das Spiel unserer Zweiten einzustellen, sodass die Aachener bis zur 22. Minute wieder bis auf ein Tor herankamen. Durch die Manndeckung gegen den zentralen Aachener Akteur sowie eine Verletzung eines Aachener Spielers kam jedoch ein Bruch ins BTB-Spiel, sodass wir bis zur Pause vier Tore in Folge erzielten und dadurch mit einem 5-Tore-Vorsprung in die Pause gingen.

Vorbericht 1. Herren 02.11.2019

Bardenberg – GFC Düren 99 (Sa., 19.30, Bardenberger Str.): Die VfLer erwarten mit dem Aufsteiger den Überraschungstabellenführer. Die letzte Auswärtsniederlage bei MTV Köln ist auf die kritische Kadersituation zurückzuführen. VfL-Coach Daniel Bissmann, dessen Team als Achtplatzierter nicht chancenlos ist, sagte: „Düren ist eine eingespielte junge Mannschaft, die technisch gut ausgebildete Spieler und mit Peter Hochgürtel einen sehr erfahrenen Coach hat. Die Ausfälle unserer Langzeitverletzten Gaipl-Brüder, Westmeier und Gellin gilt es zu kompensieren. Die Favoritenrolle ist beim Tabellenführer.“

Quelle: AZ/AN

Spielbericht MTV Köln II – VfL Bardenberg

Der 5. Spieltag führte den VfL Bardenberg nach Köln zur zweiten Mannschaft von MTV. Nach einem guten Start in die Saison erhoffte sich der VfL auch Punkte aus Köln zu entführen und fuhr dementsprechend motiviert in die Domstadt.
Eine, der Anwurfzeit (So. 13:00 Uhr) verschuldete, verschlafene Anfangsphase des VfLs ermöglichte es den Hausherren sich zunächst mit einigen Toren abzusetzen. Doch nach und nach wurde die Abwehr kompakter und die Mannschaft zeigte sich kämpferisch, sodass das Spiel gedreht wurde und der VfL zur Halbzeit mit zwei Toren in Führung ging (10:12).
Die zweite Halbzeit versprach weiterhin Spannung. Die Führung wechselte immer wieder die Seiten und die Partie wurde hitziger. Leichte Abschlussschwächen im Angriff wurden durch eine solide Abwehr und gut aufgelegte Torhüter ausgeglichen so konnte die Partie bis kurz vor Schluss offengehalten werden. In der Schlussphase wurden die Schiedsrichter zunehmend kleinlicher und verteilten mehrere Zeitstrafen. Darunter auch eine zwei Minuten Zeitstrafe gegen den VfL Trainer wegen Meckerns, die in den letzten Sekunden der Partie den Gästen, gegen einen offensiv verteidigenden Gegner, mehr Räume boten, die geschickt genutzt wurden und somit zum Endstand zum 21:19 führten.
Unterm Strich hat sich der VfL mit einer guten Teamleistung gezeigt und MTV Phasenweise kontrolliert, doch wie bereits in anderen Spielen der Saison konnte man sich nicht für die gute Leistung belohnen. So trat man die Reise nach Bardenberg mit leeren Händen an. Das Spiel hat jedoch gezeigt, dass man bei vielen Mannschaften mithalten kann und sich auch in Zukunft nicht zu verstecken braucht. Die kurze Herbstpause wird jetzt genutzt die Knochen wieder zu sortieren und sich für kommende Aufgaben zu rüsten.

Spielbericht: 1.Herren VfL Bardenberg – HSG Merkstein 30:30 (18:13)

Am Samstagabend stand in der Walter-Rütt-Sporthalle mal wieder das Derby gegen die Jungs der  HSG Merkstein an. Ein packendes Spiel wurde erwartet und es blieb bis zum Ende spannend. Die  Partie endete mit 30:30 Unentschieden.

Die Gäste reisten mit der Ambition nach Bardenberg, zwei Punkte mit nach Merkstein zu nehmen. 
Einem vollbesetzten Kader der HSG stand dieses Wochenende ein verletzungs- und urlaubsbedingt 
ausgedünnter Kader des VfL entgegen. Nachdem sich Lukas Gaipl bereits im Training verletzte, brach  sich dessen Zwillingsbruder Max bereits in der Anfangsphase des Spiels die Mittelhand, weshalb der  Kader weiter schrumpfte. Dennoch erwischte man vor eigenem Publikum den besseren Start und 
konnte sich über eine solide Abwehrleistung und konzentrierte Abschlüsse im Angriff nach und nach  absetzen.

Hinzu kam, dass der ehemalige VfL Spieler Volker Hermanns, der sich zu dieser Saison Merkstein 
angeschlossen hat, bereits früh in der Partie mit Rot vom Platz gestellt wurde. So endete die erste 
Halbzeit 18:13 für die Gastgeber.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich der VfL mit kleinen Unkonzentriertheiten in den Abschlüssen 
weshalb die HSG nach und nach wieder ran kam. Durch den breiter aufgestellten Kader bewies 
Merkstein auch den längeren Atem, weshalb das Spiel ausgeglichener und somit spannender wurde.  Erst wenige Sekunden vor Schluss gelang es Merkstein den Ausgleichstreffer zum Endstand (30:30) zu  erzielen.

Unterm Strich konnte man aber beweisen, dass man sich auch vor Teams mit höheren Ambitionen in  der Liga nicht zu verstecken braucht und blickt nun zuversichtlich auf die kommenden Aufgaben. 
Bereits kommenden Sonntag geht es nach Köln zum MTV, wo VfL Trainer sicher wieder auf einen 
vollen Kader zurückgreifen kann

Spielbericht: Borussia Brand Herren 2 gegen VfL Bardenberg 2.Herren Ergebnis 19:30 (10:12) 5.10.19 in Brand

Die Welt zu Gast bei Freunden oder eher die 2. Mannschaft des VFLs auswärts bei alten Bekannten. Bekanntlich wurden in Brand in den letzten Jahren des öfteren Punkte gelassen. Nicht so dieses Mal. Mit dem deutlichen Heimsieg vom letzten Wochenende im Gepäck, reiste die Mannschaft hungrig und (fast) vollbesetzt an. Ganz im Gegensatz zur gegnerischen Mannschaft, die nur einen Torhüter als einzigen Auswechselspieler auf der Bank sitzen hatte. Schon die ersten paar Minuten waren bezeichnend für den restlichen Verlauf der ersten Halbzeit, die auf Bardenberger Seite recht fahrig wirkte. Die Bardenberger haben sich das Spiel durch viele technische Fehler und verworfene Bälle selbst schwer gemacht. Die junge Mannschaft versuchte ihre deutlich überlegene Kondition geltend zu machen und dementsprechend die Abwehr unter Druck zu setzen. Dies gelang auch in erster Linie. Doch die sich daraufhin bietenden Chancen wurden oftmals überhastet abgeschlossen und scheiterten dann am starken gegnerischen Torhüter. In der Abwehr mangelte es an Absprache zwischen Mittelblock und den halben Positionen, weswegen es der überragenden, immer wieder die Positionen wechselnden Brander Nummer 6 gelang, Lücken zu reißen und Tore aus dem Rückraum zu erzielen. Trotzdem gelang es den Bardenbergern, sich zur Halbzeit eine zwei Tore Führung (10:12) zu erarbeiten.

In der Halbzeitansprache monierte der Trainer zu Recht die schlechte Abschlussquote und appellierte an seine Spieler, sich der eigenen Stärken zu besinnen und die technischen Fehler einzustellen. Woraufhin die Bardenberger Jungs wieder frisch motiviert auf der Platte erschienen. Nachdem die Taktik in der Abwehr umgestellt und sowohl mit mindestens einer vorgezogenen Spitze, als auch mit Angriff-Abwehr Wechsel gespielt wurde, gelang es den Gästen erstmals zu überzeugen. Die deutlich bessere Abwehrleistung wurde dann auch mit dem einen oder anderen Tempo-Gegenstoß belohnt. Zusätzlich wurden die technischen Fehler reduziert und die Torabschlüsse präziser, weswegen sich die Bardenberger deutlich absetzen konnten. Nachdem dann auch noch die Kräfte der Hausherren erschöpft waren, hatten die Brander nicht mehr viel entgegenzusetzen und die Partie endete mit einem schlussendlich verdienten Sieg aus Bardenberger Sicht.

Spielbericht 1.Damen Kreisliga: HSG Merkstein 2 – VfL Bardenberg 1 (25:33)

Die Damen des VfL reisten am Wochenende zum nächsten Auswärtsspiel nach Merkstein. Der Aufsteiger hatte zwar noch keine Punkte in der jungen Saison holen können, doch wurden im Spiel gegen den HC Weiden 2 lediglich 23 Gegentore zugelassen und das Spiel gegen BTB 2 mit nur einem Zähler verloren. Man war gewarnt und wollte das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Nach ausgeglichenen Anfangsminuten gelang es den Bardenbergerinnen sich trotz hoher Fehlpassquote und Abspracheproblemen in der Abwehr ein kleines Polster zu erspielen. So führten die Gäste zur Halbzeit mit 11:16. In der zweiten Spielhälfte sollte durch eine konsequente Abwehr der Vorsprung ausgebaut werden. Dies misslang aber, so dass die HSG zwischenzeitlich sogar zum Ausgleich kam. Letztlich setzten sich aber die favorisierten Bardenbergerinnen aufgrund des breiter aufgestellten Kaders mit 25:33 durch. In den kommenden Wochen gilt es die neuformierte Abwehr zu stabilisieren, um gegen die Damen aus Birkesdorf bestehen zu können.

„Auch ein solches Spiel muss man gewinnen „- Bardenberger 3.Herren weiterhin ungeschlagen

Mit einer aufgrund von unklaren Statuten, Verletzungen und aus privaten Gründen dünn besetzten Mannschaft nahmen die Bardenberger Männer es mit dem Team von Huchem-Stammeln auf. Wie auch in den vorangegangenen Spielen verschlief man ein wenig den Start und lag prompt mit 4 : 6 hinten. Die Abwehr leistete sich den einen oder anderen Aussetzer und somit kam der Gastgeber aus Huchem-Stammeln immer wieder zu leichten Toren, während die Bardenberger ein ums andere Mal am Torwart der Gastbeber scheiterten. Auch diesmal schien die Ansprache in der Halbzeitpause gefruchtet zu haben und man erkämpfte sich vom Halbzeitstand 10 : 11 bis zur 42. Minute ein 15 :11. Doch wer glaubte, damit sei die Messe bereits gelesen gewesen lag falsch, denn erneute Unstimmigkeiten in der Abwehr und leichtfertige Abschlüsse im Angriff brachten die Gastgeber nochmal auf ein 18 : 17 heran. In der Schlussphase übernahm dann Chris Peters mit 3 Toren in den letzten 8 Minuten die Verantwortung, sodass letztendlich ein 23:19 Sieg zu Buche stand.

Spielbericht 2.Herren : VFL entscheidet Torfestival klar für sich

Nach der turbulenten Auftaktniederlage in Roetgen war gegen den Aufsteiger aus Gürzenich Wiedergutmachung angesagt. Jene Truppe hatte allerdings bereits ihr erstes Spiel hoch gewonnen, so war die Anfangsphase der ersten Halbzeit hart umkämpft und niemand konnte sich klar absetzen. Vor allem der starke Rückraum der Gäste stellte Abwehr und Torhüter ein ums andere mal vor große Probleme. Aufgrund einer effizienten Angriffsleistung konnte der torreiche erste Durchgang bei einem Halbzeitstand von 20:18 trotzdem für die Mannschaft des VFL entschieden werden. Nach klarer Ansprache seitens Coach Achim Werr zeigten sowohl Abwehr als auch Torhüter eine enorme Leistungssteigerung und bereits früh zeichnete sich ein klares Ergebnis zugunsten des VFL ab. Unnötigerweise kam es gegen Ende zu frustbedingten Unsportlichkeiten einzelner Gäste, die auch VFL-Spieler nicht kalt ließen und in einer blauen   Karte  auf Gürzenicher bzw. roten auf Bardenberger Seite resultierten. Am klaren Sieg der Hausherren änderte dies letztlich nichts, Endergebnis 45:28.
Für den VFL spielten: Huppertz, Wilkens, Jeske, O. Edwin (5), Hund (1), Altenrath, Schappacher (8), Klinkenberg, Houben (4), B. Topa (2), Stenger (14/7), Ritzerfeld (4), S. Topa (7), Thönißen

Spielbericht 3.Herren : Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit bringt den 2. Sieg

Am Samstag begrüßten die 3. Herren des Vfl in ihrem ersten Heimspiel der Saison die Männer des Jülicher TV.
Eine durchaus zerfahrene Anfangsphase sowie das Hadern mit Unkonzentriertheiten, leichten Ballverlusten sowie dem ein oder anderen Pfiff des Schiedsrichters führte über 2:4, 4:6 zu einem Halbzeitstand von 8:9 aus Sicht der Bardenberger.
Die Halbzeitansprache schien die Männer wach gerüttelt zu haben, denn man besann sich fortan auf seine Stärken, machte den Ball schnell und auch die Abstimmung der Abwehr lief nun deutlich besser. So setzte man sich von 11:10 über 17:12 letztendlich souverän mit 24:16 durch. Für den Vfl spielten: Van Geldorp, Huppertz, Sauren 2, Götze 1, Schappacher 6, Thönissen 1, Butkovic 2, Arzt 1, Topa 7, Bröhl, Ahrens 1, Scheer 2, Weber 1

Spielbericht 1.Herren vs SG Ollheim-Straßfeld

Am Samstagabend standen sich in der Walter-Rütt-Sporthalle der VfL und die SGO gegenüber. Nachdem zunächst ein spannendes Spiel erwartet wurde, fiel das Resultat doch recht deutlich aus. Die Mannschaften trennten sich mit 47:18.Während VfL Trainer Daniel Bissmann mit seinem kompletten Kader in das erste Heimspiel der Saison starten konnte, reiste der Gegner mit einer, durch Verletzungen gebeutelten Mannschaft nach Bardenberg. Dadurch zeichnete sich bereits vor Beginn des Spiels eine leichte Tendenz ab. Dennoch zeigte sich der VfL mit einem konzentrierten Auftritt und erwischte den besseren Start in die Partie. Weitere Verletzungen, aus dem Spielverlauf heraus, auf Seiten der SGO schwächten den Gegner weiter, weshalb sich der VfL bereits zur Pause mit 24:10 absetzten konnte. Auch in der zweiten Halbzeit lies der VfL nicht nach und spielte konsequent bis zum Ende. Alle Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Auch Trainer Daniel Bissmann zeigte sich mit der Leistung seines Teams zufrieden: „Der Gegner war heute sicherlich nicht in bester Formation angereist, dennoch ein Kompliment an meine Mannschaft, die das Tempo sehr hochgehalten hat und in unterschiedlichen Formationen gut zusammengespielt hat.“ Nächstes Wochenende geht es nach Aachen, wo sicherlich eine ganz andere Aufgabe auf die Mannschaft wartet.

Spielbericht 3. Herren

Neuformierte 3. Herren startet mit Sieg

Die aus einigen „alten“, reaktivierten Bardenbergern, Neuzugängen und Rückkehrern neuformierte 3. Herren Mannschaft des VfL hat ihre erste Auswärtshürde erfolgreich gemeistert.
Nachdem bereits eine Woche vor Saisonbeginn ein Sieg im Pokal gegen die 2. Herren aus Übach-Palenberg heraus sprang, ist auch der Saisonauftakt erfolgreich verlaufen.
In einem in der ersten Halbzeit vor allem von den Torhütern auf beiden Seiten dominieren Spiel konnten sich die Bardenberger zunächst immer wieder mit 2 oder 3 Toren absetzen, Nachlässigkeiten im Positionsspiel führten über ein 4:4 nach 10 Minuten und ein 6:6 nach fast 20 Minuten zu einem 11:12 Halbzeitstand.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit fand dann zum herausragenden Torhüter Peter van Geldorp auch die davor stehende Abwehr zu ihrer Stärke zurück und  die Bardenberger setzten sich entscheidend ab.
Am Ende stand ein 25:19 Sieg für die Bardenberger auf der Anzeigetafel,  hätte man vor dem Tor mehr Kaltschnäuzigkeit beweisen, auch deutlich höher hätte ausfallen können.

Am kommenden Samstag steht dann das erste Heimspiel für die Bardenberger 3. Herren an, um 17:30 Uhr ist die Mannschaft aus Jülich zu Gast in der Walther-Rütt-Halle.

Vorbericht VFL Bardenebrg – SG Ollheim-Straßfeld

Zu Gast in der Walter-Rütt- Halle am Samstag um 18:00 Uhr, ist der Tabellen 9. aus der Vorsaison. Doch die SG Ollheim–Straßfeld hat sich zur Saison 19/20 neu formiert und agiert diese Spielzeit mit einer jungen Truppe, die sich im ersten Spieltag nur knapp mit 24:25 geschlagen geben musste.Doch auch die VfL Truppe geht nach einer langen, erfolgreichen Vorbereitung und mit einigen Neuzugängen in die neue Saison. Bereits am ersten Spieltag konnte man einen Punkt aus dem Oberbergischen entführen, wobei nach dem Spielverlauf auch von einem verloren Punkt die Rede sein kann. Beide Mannschaften haben also noch Luft nach oben.Dennoch warnt VfL Trainer Daniel Bissmann vor einem unangenehmen Gegner, der mit einer jungen, schnellen Mannschaft nach Bardenberg reist und gerade in der Deckung sehr variabel aufgestellt ist.Dem Gegenüber steht jedoch ein motivierter VfL Bardenberg, der an die gute Leistung des ersten Spieltags in Oberwiehl anknöpfen möchte.Unter der Leitung des Schiedsrichtergespanns Peters/Petersen wird also ein umkämpftes Spiel erwartet.Beide Mannschaften können mit einer gut besuchten Halle rechnen, denn der VfL Bardenberg eröffnet feierlich die neue Spielzeit in eigener Halle und bereits vorabspielen sowohl die Jugendmannschaften, als auch die Damen.

Bardenberger Sommerfest

Neuer Trainer für die 1.Damen

Die Damen des VfL Bardenberg stellen mit Christoph „Zacki“ Schmitz den neuen Trainer der 1.Mannschaft vor.
Eigentlich sollte es nur ein unverbindliches Probetraining für beide Seiten werden. Doch schnell war klar, dass hier nicht nur die Philosophie Handball zu spielen, sondern auch die Chemie zwischen Trainer und Team stimmt. Noch am selben Abend wurde die Zusammenarbeit zur kommenden Saison per Handschlag besiegelt.
„Zacki hat von 1997 bis 2012 in Eschweiler gespielt, bis eine Schulterverletzung seine aktive Karriere beendete. Er blieb dem Handball aber weiter treu und arbeitet seit dem als Trainer in verschiedenen Bereichen. Angefangen mit weiblicher Jugend, übernahm er später Aufgaben bei den Herren der Eschweiler SG. Zuletzt trainierte er die 1. Damen des Birkesdorfer TV und freut sich jetzt auf seine neue Aufgabe beim VfL.
Wir wünschen dem neuen Trainer alles Gute für seine neue Aufgabe und heißen ihn im Dörflein herzlich Willkommen.
Der VfL kann zur neuen Spielzeit 3 Damenmannschaften in Rennen schicken und dabei auf viele Jugendspielerinnen zurückgreifen die ihr Doppelspielrecht nutzen, um erste Erfahrungen im Seniorenbereich beim VfL sammeln zu können. Auch euch alles Gute und viel Glück!!!

Neuer Trainer für die 2. Herren

Die Handballer des VfL Bardenberg stellen neuen Trainer der 2. Herrenmannschaft vor.

Zu kommenden Saison wird es einen Wechsel auf der Kommandobrücke geben. Mit Achim Werr konnte ein Trainer gewonnen werden, der genau ins Anforderungsprofil des VfL passt.

Achim Werr ist in Bardenberg kein Unbekannter. Er kann als VfL Urgestein bezeichnet werden. Achim durchlief als Spieler die komplette Jugend und konnte mit der 1. Mannschaft von der Kreisliga bis zur Oberliga aufsteigen.

Als Trainer bewegte er sich in den letzten Jahren im Kreis Aachen und kennt sich dort bestens aus. Er konnte mit seinen Teams mehrfach Meisterschaften feiern. Seine Erfahrung war kein unerheblicher Aspekt, weshalb sich der VfL um seine Dienste bemühte. Seine Aufgabe wird hauptsächlich darin bestehen, ein junges Team aufzubauen und näher an die 1. Mannschaft heranzuführen. Ebenfalls vorhandenes Potential weiter ausschöpfen und die Spieler auch individuell weiterzuentwickeln. Dabei geht auch immer ein Blick auf die Jugendabteilung. Wir wollen junge Spieler bestmöglich auf die Seniorenzeit vorbereiten und ihnen ein Sprungbrett für höhere Aufgaben bieten. Wir wünschen Achim viel Glück bei seiner neuen Aufgabe an alter Wirkungsstätte und freuen uns, einen alten Weggefährten wieder im Dörflein begrüßen zu dürfen. Gemeinsam werden wir die uns gesteckten Ziele angehen.

Bedanken möchten wir uns bei den scheidenden Trainern Tobias Thönnißen und Johannes Huppertz. Sie hatten in der vergangenen Saison wahrlich keine einfache Aufgabe. Vielen Dank für euren Einsatz. Beide bleiben dem VfL als Spieler erhalten.

 

Spielbericht 1. Herren 29.09.2018

HC Weiden II – Bardenberg 27:22 (13:10): Der Sieg für die Gastgeber war am Ende verdient, wobei Bardenberg ohne wichtige Stammspieler auskommen musste. Die hochmotivierte HC-Reserve legte mit 4:0 (8.) vor, ehe die Gäste auf 5:7 (15.) verkürzen konnten. Weiden ging mit einer Drei-Tore-Führung in die Kabine.

In der zweiten Hälfte gaben beide Teams kämpferisch alles. Zu Beginn nutzte Weiden die technischen Fehler der Gäste und setzte sich auf 21:12 (42.) ab. Bardenberg wurde stärker und die HC-Spieler nervös, so dass die Gäste in der 52. Minute auf 21:22 verkürzen konnten. In dieser kritischen Phase gerieten die Gäste in Unterzahl und Routinier Andreas Havenith sorgte für die Entscheidung, die Hausherren zogen entscheidend auf 26:21 weg. HC-Trainer Philipp Havers lobte sein Team: „Wir haben das gesamte Spiel geführt und dem VfL schon in der ersten Hälfte den Zahn in der Abwehr gezogen. Pascal Schröder hat nicht nur in der Defensive stark zusammen mit Fabian Steins verteidigt, sondern vor allem im Angriff klug Regie geführt.“

VfL-Trainer Daniel Bissmann gratulierte seinem Gegenüber: „Eine kurze, gute Phase von zehn Minuten reicht nicht aus, um ein Spiel gewinnen zu können. Der HC hat völlig verdient gewonnen, auch wenn der Sieg kurz vor Schluss gewackelt hat.“

Bardenbergs Torschützen: Michelmann (6), Westmeier (5), Sevenich (4), Pütz, Strauch, Mertens (je 2), L. Gaipl

Quelle:AZ/AN

Spielbericht 1 Damen 30.09.2018

Am Sonntag, dem 30.09.2018 trafen wir in Düren auf den TV Gürzenich. Die Gürzenicher hatten bislang einen Sieg und eine Niederlage eingefahren.

Optimistisch und mit dem noch vorhandenen Selbstvertrauen aus unserem letzten Spiel gingen wir in die Partie. Wir hatten Startschwierigkeiten, konnten uns nicht absetzen und die Gürzenicher blieben uns bis zum 4:5 (13. Minute) an den Fersen. Dieser Spielstand resultierte aus fehlender Konzentration bei den Torabschlüssen. Erst nach dem in dieser Phase genommenen Time-Out durch Jannis wendete sich das Spiel. Wir konnten schnell einen 4-Tore-Vorsprung innerhalb 3 Minuten nach Time-Out erzielen. Diesen Vorsprung konnten wir bis zur 23. Minuten beibehalten. Es entwickelte sich eine konstante Angriffsleistung. Nachdem sodann Sabine und Sanna 2 Zeitstrafen rausgeholt hatten, war es uns möglich, den erarbeiteten Vorsprung noch weiter auszubauen und wir nutzen das gekonnte Tempospiel aus, so dass es zum Ende der ersten Halbzeit 8:16 stand und wir in den letzten 7 Minuten den Vorsprung verdient verdoppeln konnten.

Die zweite Halbzeit starteten wir so, wie wir die erste aufgehört haben. Wir waren die überlegenere Mannschaft; wir haben die Gastgeberinnen überlaufen. Da das schnelle Umschaltspiel eine unserer Stärken ist, musste der gegnerische Trainer in der 43. Minute eine Auszeit nehmen, da es zwischenzeitlich zu einem deutlichen Spielstand von 9:23 gekommen ist. Uns war es gelungen, in 13 Minuten ein Ergebnis von 0:7 zu erzielen und somit kein Gegentor einzufahren. Die Deckung stand prima, durch fleißige Abwehrarbeit konnten wir die 7 erzielten Tore durch Konter erzielen. Auch in dieser Phase waren wir 4 Minuten in Überzahl, was uns zudem auch in die Karten spielte und der Torvorsprung erweitert werden konnte.

Die Auszeit des TV Trainers hatte auf Gastgeberseiten keinerlei Wirkung gezeigt; der Spielstand in der 50 Minute betrug 10:28. Wir haben uns in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit immer wieder gesteigert und den Gegnern keine Chance gelassen.

Dennoch, wie sollte es auch anders sein, lässt irgendwann die Konzentration nach, wenn der Gegner das Niveau nicht teilt. In den letzten 10 Minuten kassierten wir dann leider noch unnötige 5 Gegentore, die verhindert hätten werden müssen. Das Endergebnis (15:33) zeigt trotz allem, dass wir über das gesamte Spiel favorisiert und ehrgeiziger waren. Was ebenfalls für das Team spricht, dass sich alle (mit Ausnahme einer) in die Torschützenliste haben eintragen können.

Wir freuen uns jetzt auf den 06.10.2018, wo wir um 19:30 Uhr in heimischer Halle auf die Borussia Brand treffen, die momentan den 9. Tabellenplatz schmücken. Auch in diesem Spiel möchten wir an die vorangegangenen Siege anknüpfen und unser Bestes geben.

Tore VfL: Sabine (8), Klara (8/4), Sanna (4/2), Desi (3), Nicci (2), Anna-Lena (2), Nafi (2), Nicole (2), Anna (1), Domi (1).

Spielbericht vom 21.09.2018

Bardenberg – Merkstein 32:27 (18:12): Die Zuschauer sahen einen spannenden Lokalkampf, den die Gastgeber verdient für sich entschieden. Über 6:6 (12.) und 10:9 (20.) lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Vor dem Seitenwechsel setzte sich Bardenberg, angetrieben von Jannis Kleynen und Aron Westmeier, über 15:11 (28.) auf sechs Tore Differenz ab. Dieser deutliche Vorsprung hielt bis zum 24:17 (42.), und es sah nach einer klaren Sache für die Hausherren aus. Merkstein gab nicht auf und kämpfte sich über 20:24 (49.) bis auf 25:27 (53.) heran. Mit dem Treffer zum 20:27 (58.) schaffte Bardenberg die endgültige Entscheidung. VfL-Trainer Daniel Bissmann lobte die geschlossene Teamleistung: „Merkstein ist in Bestbesetzung aufgelaufen und hat uns alles abverlangt. Wir hatten unsere Schwierigkeiten mit den HSG-Rückraumschützen, die durch ihren Mittelmann gut eingesetzt wurden. Im Laufe des Spiels haben wir sie aber in den Griff bekommen. Den starken Phasen Mitte der ersten Halbzeit und zu Beginn der zweiten haben wir den Sieg zu verdanken.“

HSG-Trainer Jozo Petrovic bemängelte die Chancenauswertung: „Wir sind zu häufig am guten Torhüter gescheitert und haben zu unvorbereitet abgeschlossen. Gut ausgespielte Szenen wurden nicht genutzt, und wir sind danach ausgekontert worden. Bardenberg wollte den Sieg etwas mehr als wir. Einige Spieler waren nicht in Bestform.“

Quelle: AN/AZ

Vorbericht 15.09.18 19:00 TV Rheinbach 2 vs 1. Herren

Der VfL startete mit einem Sieg über BTB II. Rheinbach II ist gut bekannt: Die Nordrheinliga-Reserve musste einige Leistungsträger an die Erste abgeben und startete mit einer Niederlage. „Wir treffen auf ein zweikampfstarkes Team, das in eigener Halle unangenehm zu spielen ist“, so VfL-Trainer Daniel Bißmann. „Wir schauen zunächst auf unser eigenes Spiel. Wir müssen die neuen Spieler integrieren und die eigene Fehleranzahl minimieren. Wir sehen Rheinbach aufgrund des Heimvorteil in der Position des Favoriten.“ Fehlen wird Joschka Krause.

Spielbericht vom 09.09.2018 1. Herren vs BTB Aachen 27:21 (13:11)

Der VfL besiegte den hochgehandelten Aufsteiger überraschend deutlich. In der ersten Hälfte war die Nervosität deutlich spürbar, so dass zahlreiche technische Fehler und Fehlwürfe zu sehen waren. In der zweiten Hälfte war es die VfL-Abwehr mit dem starken Torhüter Jannis Kleyen, die die Blau-Weißen auf die Siegerstraße brachte. Nachdem die Gastgeber auf 18:11 enteilt waren, kämpften sich der BTB auf 20:25 heran, näher kam man nicht mehr heran. Der neue VfL-Trainer Daniel Bißmann war zufrieden: „Wir zeigten eine kämpferisch überzeugende Vorstellung. Insgesamt haben wir viele Fehler gemacht, doch wir freuen uns über den guten Start.“

Der neuen BTB-Coach Philipp Reinartz erkannte, dass sein Team noch nicht in der neuen Liga angekommen ist: „Wir waren in unseren Aktionen zu zögerlich. Wir hatten in der zweiten Hälfte mehrfach die Chance, auf drei Tore zu verkürzen. 28 Fehlwürfe, davon vier Siebenmeter sprechen für sich. Wir haben 45 Minuten engagiert verteidigt, aber mit einer so schlechten Angriffseffektivität kann man nicht gewinnen. Es war eine gerechte Niederlage.“

Bardenbergs Torschützen: V. Hermanns (10/2), Gellin (7/1), Gaipl (3), Westmeier (3/1), Pütz (2), Strauch, J. Kleynen

Quelle: AZ/AN

Spielbericht 28.04.2018

Bardenberg – Nippes 24:26 (10:15): „Der Gast war das reifere Team und hat verdient gewonnen. Wir haben uns zu viele Fehler erlaubt, die spielerische Linie fehlte. Mit 22 Fehlwürfen und zwölf technischen Fehlern kann man kein Spitzenspiel gewinnen. Das Team hat bis zum Ende gekämpft“, gratulierte VfL-Coach Andreas Heckhausen dem Gast, der jetzt drei Punkte Vorsprung hat. Bis zum 4:4 lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. In der Abwehr fehlte die letzte Konsequenz. In Durchgang zwei wurde die VfL-Abwehr stabiler, doch im Angriff fehlte der Spielfluss, so dass Nippes über 19:12 (40.) bis zum 26:19 (56.) das Spiel entschied. 

Bardenbergs Torschützen: Sevenich (7), Michelmann (7/4), Gaipl (4), Gellin, Westmeier (je 2), Schappacher, Rolfes

Quelle: AZ/AN

Vorbericht 28.04.2018

Mehr Spitzenspiel geht nicht

Der Dritte empfängt den Zweiten in der Handballstadt

Kommenden Samstag (17:30 Uhr an der Bardenberger Straße) kommt es in der Handball Verbandsliga zum ultimativen Showdown zwischen dem VfL Bardenberg und dem Turnerkreis Nippes. Mit einem Sieg können beide Teams einen riesen Schritt Richtung Oberliga machen.

Ganz nebenbei soll die Revanche für die 35:22 Hinspielklatsche gelingen. Die Erfahrungen aus dem Hinspiel könnten dabei hilfreich sein.

In den letzten Wochen konnte der VfL emsig Punkte sammeln, während sich die favorisierte Konkurrenz aus dem Aufstiegsrennen verabschieden musste. Sowohl Rheinbach als auch Siebengebirge haben Punkte liegen lassen und überlassen Bardenberg und Nippes das Feld um den begehrten zweiten Tabellenplatz. Aber auch Nippes hatte in der Rückrunde an Konstanz verloren und lies einige wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg liegen und hat unsere blau-weißen wieder ins Spiel gebracht.

Die jüngsten Leistungen waren nicht schlecht, aber auch alles andere als souverän. Im Angriff wurden die technischen Fehler minimiert und die Tore verteilten sich auf viele Schultern. Die Abwehr findet von Spiel zu Spiel besser zusammen und hat mit Jannis Kleynen einen überragenden Rückhalt Im Tor. Aber Samstag muss noch ne Schippe drauf gelegt werden, will man die Punkte in Bardenberg halten.

Ein Favorit in diesem Match nicht auszumachen. Das Momentum könnte auf Seiten der Bardenberg steh’n. Nippes stellt eine erfahrene, sehr kampfstarke Truppe entgegen, die konsequent ihre Angriffe zu ende bringt. Es wird wohl auf die Tagesform ankommen. Außerdem sind im Anschluss noch zwei schwere Spieltage zu absolvieren. Da kann es noch zu der ein oder anderen Überraschung kommen.

Beide Teams haben eine überragende Saison gespielt und stehen zurecht da oben. Egal wie die Partie ausgeht, alle können mit gehobenem Haupt vom Platz geh’n. Wenn es nicht reichen sollte, ist das in Bardenberg kein Beinbruch.
Nochmal: Tolle Saison!!!

Wir hoffen auf eine volle Halle , unterstützt die Jungs und tragt sie zum Sieg.

Spielbericht vom 21.04.2018

Bergneustadt – Bardenberg 21:27 (7:16): „Ich bin sehr zufrieden mit dem engagierten Auftritt. Ein Lob für die konzentrierte Deckungsleistung mit einem guten Organisator Dieter von den Driesch und Jannis Kleynen als Rückhalt im Tor“, lobte VfL-Coach Andreas Heckhausen. Die Anfangsphase wurde von den Deckungsreihen bestimmt. Über 2:2 bis zum 5:6 (16.) blieben die Gastgeber in Reichweite. Im weiteren Verlauf wurde die Abwehr der Rot-Weißen immer stabiler, und die Würfe, die auf das Tor kamen, wurden vom herausragenden Schlussmann pariert, so dass sich der VfL über 10:5 (20.) bis zur Pause absetzte. In der zweiten Hälfte war die Partie beim 23:13 (50.) entschieden. Die Oberberger verkürzten auf 19:26, hatten aber keine Chance.

Bardenbergs Torschützen: M. Gaipl (7), Hermanns, Sevenich (je 4), Krause (4/1), Michelmann (3), Gellin (3/1), L. Gaipl, Strauch

Vorbericht 21.04.2018

Bergneustadt – Bardenberg: Vier Spiele hat der VfL noch, um den Kampf um die Aufstiegsränge offen zu gestalten. „Die Oberbergischen haben fast alle Zähler in heimischer Halle geholt. Mit dem Sieg bei SR Aachen dürften sie den Klassenerhalt klargemacht haben. Der TVB verfügt über eine starke Mannschaft mit höherklassig erfahrenen Top-Spielern, die jedoch nur selten komplett aufliefen“, erwartet VfL-Trainer Andreas Heckhausen beim Zehnten ein Kampfspiel: „Wir haben nichts zu verlieren und müssen in Abwehr und Angriff konstant spielen, um eine Chance zu haben.“ Fehlen wird Aron Westmeier.

Quelle:AZ/AN

Saisonplanung 2018/19 1.Damen

+++Trainer/in gesucht!+++

Unsere 1. Damenmannschaft (Kreisliga) sucht für die kommende Saison 18/19 einen neue/n Trainer/in.
Ziel für die nächste Saison ist der Aufstieg in die Landesliga!!!

Bericht vom 14.04.2018

1.Herren bleiben ungeschlagen zuhause

Bardenberg – Euskirchen 30:28 (13:12): „Das war ein hartes Stück Arbeit. Euskirchen hat sich nicht wie ein Absteiger präsentiert und bis zum Schluss gekämpft. Uns hat die Konsequenz in den Abwehraktionen gefehlt, und im Angriff haben wir die spielerische Linie zu häufig verlassen. Wir freuen uns über die Punkte, mehr aber auch nicht. Am Ende haben Adrian Michelmann und Joschka Krause die Nerven behalten“, sah VfL-Trainer Andres Heckhausen ein zu fehlerbehaftetes Spiel seines Teams. Über 4:4 (10.), 7:7 (15.) und 11:11 (25.) blieben die Gäste ständig auf Tuchfühlung, auch wenn die Blau-Weißen ständig leichte Vorteile hatten. Auch im zweiten Durchgang gelang es den Hausherren bis zum 24:26 (55.) nicht, den Gegner abzuschütteln. Erst beim 29:25 war die Begegnung entschieden.

Bardenbergs Torschützen: 
Michelmann (8/2), Gaipl (6), Krause (5/1), Gellin, Hermanns, (je 4), Sevenich (2), Peters

Quelle:AZ/AN

Bericht vom 24.03.2018

Birkesdorf – Bardenberg 34:23 (13:9): „Insgesamt betrachtet sind wir trotz der Niederlage nicht unzufrieden. In den ersten 20 Minuten spielten wir diszipliniert und hielten an unserer taktischen Marschroute fest. Im weiteren Verlauf erlaubten wir uns zu viele unüberlegte Abschlüsse, und Birkesdorf spielte die Überlegenheit aus. Wir sind nach der Niederlage beim Spitzenreiter zwar enttäuscht, wissen aber, dass die letzten fünf Spiele uns noch einmal echte Highlights bescheren können“, schaut Bardenbergs Trainer Andreas Heckhausen optimistisch nach vorne.

Über 4:4 hielten die Blau-Weißen bis zum 7:9 (20.) gut mit, doch nach einer Deckungsumstellung dominierten die Dürener das Geschehen und setzten sich bis auf 22:13 (39.) ab. Bardenberg gab sich nicht auf und verkürzte nochmals auf 19:24 (45.), doch in der Schlussviertelstunde spielte der Aufstiegskandidat Nummer eins über 28:21 und 32:22 seine Überlegenheit aus und siegte verdient.

Bardenbergs Torschützen: Michelmann (9), Gaipl, Gellin (je 5), Hermanns (2), Krause, Sevenich

 

Quelle:AZ/AN

Vorbericht vom 17.03.2018

Bardenberg – Ollheim-Straßfeld (Sa., 17.30, Bardenberger Str.): „Wir müssen den Druck von uns nehmen. Unser Minimalziel ,Klassenerhalt‘ ist erreicht, jetzt folgt die Kür. Birkesdorf und der Zweite Nippes sind meiner Meinung nach die stärkeren Teams. Auch wenn uns von Nippes nur ein Punkt trennt, sind wir realistisch“, so VfL-Übungsleiter Andreas Heckhausen. „Zuhause haben wir noch kein Spiel verloren und das soll auch so bleiben.“ Tizian Schappacher (Auslandssemester) ist wieder dabei. Ob Volker Hermanns wieder spielen kann, ist fraglich.

Neuer Trainer Daniel Bißmann

Neuer Trainer des Handball-Verbandsligisten VfL Bardenberg wird in der nächsten Spielzeit Daniel Bißmann. Er löst den zum Ende der Saison scheidenden Coach Andreas Heckhausen ab, der neuer Trainer des HC Weiden wird. Bißmann, ein in Köln lebender Lehrer, kann trotz seiner erst 32 Jahre bereits auf einen langjährige Trainerlaufbahn zurückblicken. Als Spieler sammelte der B-Lizenzinhaber höherklassige Erfahrung, musste  jedoch verletzungsbedingt seine Karriere früh beenden. Seine Trainererfolge feierte er weitestgehend im männlichen Jugendbereich. Zuletzt trainierte er in der Kreisliga das Männerteam der HSG Sieg. Bißmann sagt zu seiner neuen Herausforderung: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem VfL Bardenberg. Die Spieler wirken wahnsinnig engagiert, ehrgeizig und kämpfen gemeinsam. Diesen Zusammenhalt finde ich bemerkenswert. Ich habe sehr gerne zugesagt, insbesondere deshalb, weil Verein, Vorstand und das ganze Umfeld stimmen und hier ehrlich und fokussiert gearbeitet wird.“

Bardenberg genießt den Platz an der Sonne.

Auch am 3. Spieltag konnte Bardenberg die Punkte auf der Habenseite verbuchen. Auch wenn es am Ende in Ollheim nochmal knapp wurde, dürfen sich die Handballer vom VfL über den ersten Platz in der Verbandsliga freuen.

Natürlich sehen wir das ganze realistisch, hatten wir doch ein Startprogamm nach Maß. Die richtigen Kracher kommen erst noch.

Doch es gibt einige positive Entwicklungen, die in Ollheim erstmals zu sehen waren. Besonders erfreulich war die gesunkene Fehlerquote. Der Ball lief flüssig durch die Reihen des VfL und brachte im Angriff die nötige Sicherheit. Zudem harmonierte die linke Seite (Akintunde/Hermanns)hervorragend und Tim Gellin zog gekonnt die Fäden, ohne die eigene Torgefahr zu verlieren. Die drei alleine markierten 26 Tore.

Was in der ersten 40 Minuten nicht funktionierte war unsere Abwehr. Viel zu häufig ließ sich unsere Deckung nach vorne locken, obwohl der Rückraum der Euskirchener nicht besonders druckvoll agierte. Dadurch entstanden immer wieder Lücken in der Tiefe, was die Hausherren gekonnt ausnutzten um ihren Kreisläufer in Szene zu setzen oder die Außen frei zu spielen. Zum Glück hatte Ollheim nicht seinen besten Tag vom Punkt und verwarf 6-mal beim Strafwurf.

Unsere Abwehr stabilisierte sich in der Folgezeit und brachte den Gegner zu überhasteten Abschlüssen, die zu einfachen Toren führten. Nach 16:16 zur Pause, setzen wir uns über 22:19 bis auf 25:20 in der 49. Minute ab. Vielleicht etwas zu siegessicher ließen wir in den letzten 10 Minuten  die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen, was Ollheim nochmal bis auf ein Tor heran brachte. Aber 2 Minuten vor Schluss konnte wieder ein 3 Tore Vorsprung erkämpft werden und Bardenberg ging am Ende mit 33:35 als verdienter Sieger vom Feld.

Das war das erste Spiel in dem wir spielerisch und als Team überzeugt haben. Ein Sonderlob geht an Kai Baumanns, der in der Abwehr ein riesen Spiel geliefert hat. Das alles lässt uns positiv auf nächste Woche schauen, wo uns mit Rheindorf der nächste Gegner erwartet:

  

VfL Bardenberg 1. Herren,                                 VfL Bardenberg 2. Herren,                               Alles Aufsteiger !!!

VfL Bardenberg Skitour 2018

Preis pro Person : ca. 283,- Euro Vollpension

Kinder bis einschließlich 6 Jahre ca. 203,00 Euro Vollpension

Kinder einschließlich 2 Jahre frei

Im Preis inbegriffen ist das ALL INCLUSIVE YOUTH Paket:

  • reichhaltiges Frühstücksbuffet
  • Lunchpaket
  • 3-gängiges Abendmenü mit großem Salatbuffet oder Gemüse
  • 24 Stunden täglich 9 verschiedene Getränke von der Softdrink-Bar (Cola, Orangen-, Zitronen,- Kräuterlimonade, Orangen-, Apfelsaft, usw.)
  • den ganzen Tag lang frisches Obst von der Obstbar
  • Kaffee und Tee währen den Essenszeiten
  • Benützung unserer beliebten Sporthalle
  • täglich freier Eintritt in die Wasserwelt Amadé Wagrain

Besonders unsere schöne Lage ist bei unseren Gästen sehr beliebt! Direkt vor unserer Haustüre befindet sich der Übungslift „Egg“ mit Anbindung an die Gondelbahn „Flying Mozart“. Nach einem schönen, vielleicht anstrengenden Schitag fahren Sie einfach bis vor unser Haus – und rein in die warme Stube!

Ihr Auto hat frei!

Unsere Zimmer sind gemütlich und komfortabel. Sie bieten viel Stauraum und ausreichend Platz für Freizeitbekleidung.

Die kulinarische Verpflegung ist bei uns Chefsache. Markus und Hermann Riepler bekochen selbst den anspruchsvollen Gaumen unserer Gäste.

Wer gerne mitfahren möchte bitte das Kontaktformular verwenden.
Wir können maxiaml 100 Personen mitnehmen!
Bitte bis zum 30.10.2017 anmelden!

Besucht uns auch auf Facebook!

Jetzt besuchen.